Grundschule Königshufen

 

Startseite Schule Schüler Eltern Partner

Klassen Schülerzeitung Schulreporter Schülernetz

Tipps fürs Internet

Vorsicht ist mit allen persönlichen Daten geboten (Namen, Anschriften, Telefonnummer). Gibt man seine eMailadresse an, ist ein zugemülltes Postfach zwar ärgerlich, aber noch ungefährlich. Anders sieht es aus wenn die Spam-Mails im Anhang Schadcode enthalten. Ein Virenscanner und eine Firewall können gute Dienste leisten und das Risiko auf ein verträgliches Maß senken. Auch Passwörter wollen gut überlegt ausgewählt werden. Vornamen und Geburtsdaten von Familienangehörigen sind eine schlechte Wahl, man kann sie meist sehr schnell herausfinden. Merkt euch einfach einen Satz wie z.B. "Ich esse gern 3 Kugeln Eis." Das ergibt ein gutes Passwort was schwer zu erraten, aber gut zu merken ist: Ieg3KE. Das weltweite Datennetz bietet schier eine unendliche Vielfalt an Informationen jeglicher Art. Neben aktuellen Daten und historischen Dokumenten wächst natürlich auch die Menge an "Datenmüll". Hier muss man mitunter die Spreu vom Weizen trennen. Sprecht einmal mit euren Eltern oder einem Lehrer über das Thema >Sicherheit im Internet<.

 

 

 

 

 

 

 

 

www.blinde-kuh.de

Ist eine Internet-Suchmaschine speziell für Kinder, das Portal ist der ideale Einstieg in die weiten des Internets.

Aktuelle Informationen reichen vom Suchen, Klicken, Spielen, Lernen, Forschen, Lesen, Schreiben, Rechnen, Kochen, Basteln, Malen und Plaudern kann man sogar auch. Interesse? Dann schaut doch mal auf einen Klick vorbei!

www.kinderbrauser.de

Der KINDERBRAUSER ist ein Einführungskurs ins Internet auf CD-ROM. Damit könnt ihr in der Schule oder zu Hause erfahren, was es so alles im weltweiten Web gibt. Im KINDERBRAUSER bekommt ihr viele Informationen, Tipps und lernt tolle Seiten im Web kennen.

Natürlich ist auch ein Spiel dabei, interessante Links und eine menge Informationen damit ihr ganz schnell richtige Internet-Profis werdet.

 

  www.PhysikfuerKids.de

Vielleicht hast du dich ja auch schon einmal gefragt, wie das eine oder andere Gerät funktioniert. Wie funktioniert eigentlich ein CD-Spieler? Und was treibt eine Rakete in den Himmel? Alles das und noch einiges mehr über interessante Erfindungen findest du auf dieser Internetseite.

Hier bist du genau richtig, wenn du dich für Experimente zum Selbermachen interessierst. Wir bieten spannende, kleine, große und kurze Versuche für jeden an.

 

 

Entwicklung des Internets

Das Internet geht auf eine Entwicklung der ARPA (Advenced Resarch Projects Agency gegründet Ende der 50er Jahre) zurück. Es handelte sich um eine Forschungseinrichtung des US-Verteidigungsministeriums die sich unter anderem mit Methoden der zuverlässigen Datenübertragung beschäftigte. Anstelle der bis dahin benutzen Leitungsvermittlung befasste man sich mit der paketorientierten Datenvermittlung. Hiermit war es möglich Daten in einzelne Pakete zu zerteilen, mit einer Absender- und Empfängeradresse zu versehen und diese je nach Verfügbarkeit von Übertragungswegen vom Sender zum Empfänger zu transportieren. Die einzelnen Pakete einer Sendung konnten also über verschiedene Wege zum Empfänger gelangen. Die Auswahl dieser Wegstrecken erledigen Rechner - sogenannte Router. Damit führte der Ausfall einer bestimmten Strecke nicht zur Unterbrechung der gesamten Übertragung. Dieses entwickelte Netzwerk ging 1969 unter dem Namen ARPANET in Betrieb und hatte gerade mal eine Übertragungsgeschwindigkeit von 56kBit/s. Mit ISDN sind heut Übertragungsgeschwindigkeiten von 64 KBit/s und mit DSL 6000 sogar 6016 KBit/s möglich. Zwei Jahre später waren bereits 30 Teilnehmer mit ARPANET verbunden. Erst später wurde auf das Übertragungsprotokoll TCP/IP umgestellt und es entstand das ETHERNET, damit war das Ur-Internet geboren. 1983 wurde das ARPANET ebenfalls komplett auf das Übertragungsprotokoll TCP/IP umgestellt. Weiterhin erfolgte eine Aufteilung in einen forschungsorientierten Bereich, der weiterhin unter dem Namen ARPANET lief und einem militärischen Bereich, dem MILNET. An den Jahreszahlen kann man sehr schön die rasante Entwicklung dieses Mediums erkennen. Die Bedienung war allerdings sehr umständlich und nur über die Eingabe von Befehlen über die Tastatur möglich. Ein weiterer rasanter Sprung war 1993 mit der Einführung des ersten Browsers, dem WWW-Browser NSCA Mosaic von Marc Andreessen. Damit entstand eine grafische Bedienoberfläche die die Bedienung deutlich verbesserte und für die breite Masse attraktiver machte. Heute ist das Internet im täglichen Leben fest integriert und bietet eine Fülle von Informationen. Dies soll nur ein kurzer Überblick über die Entwicklung des Internets sein. Ich fasse noch einmal kurz zusammen:

Das Internet ist ein auf dem paketorientierten Protokoll TCP/IP basierendes Netz von Einzelnetzwerken welche über Router miteinander verbunden sind.

Dienste im Internet

Wenn wir im Internet surfen und uns zum Beispiel unsere Schulhomepage ansehen nutzen wir den Dienst WWW - World Wide Web. Dieser Dienst wurde in Europa am Kernforschungsinstitut CERN entwickelt und ist der bekannteste und am weiten verbreitetste Internetdienst. Weitere Dienste im Internet sind z.B. eMail, FTP, Telnet. eMail ist sicher auch ein sehr bekannter Dienst. Bei FTP und Telnet handelt es sich um die ältesten Internetdienste. Während FTP der Übertragung von Dateien zwischen Rechnersystemen dient ( z.B. wird diese Homepage mittels FTP Software auf dem Server abgelegt) handelt es sich bei Telnet um eine Anwendung die den Fernzugriff und die Steuerung von entfernten Computersystemen erlaubt. Weiterhin gibt es auch den News-Dienst wie wir in von den Newsgroups kennen.

Das Internet setzt sich aus mehreren Diensten zusammen, zu ihnen gehören z.B. www, eMail, News und FTP als die bekanntesten.

 

Seitenanfang